Sammlungen

Das Deutsche Damast- und Frottiermuseum bewahrt bis zu 5000 Damaste aus über drei Jahrhunderten – eine der bedeutendsten Sammlungen auf diesem Gebiet. Das wohl älteste hier erhaltene Gewebe ist auf die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts datiert. Dem Großschönauer Fertigungsspektrum entsprechend, umfasst die Sammlung vor allem Tisch- bzw. Tafelwäsche.

Etwa 5000 Frottierwaren aus dem 19. bis 21. Jahrhundert dokumentieren im Großschönauer Museum das gesamte vor Ort gewebte Sortiment – vom Seiftuch über Handtücher bis zum Bademantel.

Zudem lässt historische Technik die hoch spezialisierte Damast- und Frottierherstellung nachvollziehen. In Aktion zu erleben sind u. a. der wohl einzige funktionsfähige Damasthandzugwebstuhl Europas sowie der letzte funktionierende Frottierhandwebstuhl Deutschlands. Zahlreiche Zeugnisse der Jacquardtechnologie sind ebenfalls erhalten.

Von herausragender Bedeutung sind auch die im Museum überlieferten ca. 6000 Mustervorlagen, Musterzeichnungen und -patronen. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist ein Musterskizzenbuch aus dem Jahr 1796 das älteste Sammlungsstück.

Darüber hinaus beherbergt das Museum eine wichtige Sammlung der Werke Johann Eleazar Zeißigs (1737–1806), genannt Schenau. Gut ein Drittel des Gesamtbestandes druckgraphischer Blätter, 80 Zeichnungen und elf Gemälde sowie zahlreiche nach Schenaus Entwürfen illustrierte Bücher werden hier bewahrt. Hinzu kommt der für Schenau quantitativ umfangreichste Bestand an Schriftgut überhaupt.