Themenführungen auf Anfrage für Erwachsene

„Kurzgefasst: Überblicksführung durch das Deutsche Damast- und Frottiermuseum“
In einem Rundgang durch das Deutsche Damast- und Frottiermuseum erhalten Sie einen anschaulichen Überblick über die besondere Textilhistorie des Ortes Großschönau: Wie und wann gelangte die Damastweberei hierher? Warum waren damastene Servietten so teuer? Wie entstehen auf einem Frottierwebstuhl kuschelweiche Handtücher? Und welche außergewöhnlichen Persönlichkeiten haben die hiesige Textiltradition entscheidend mitgeprägt?
Dauer: ca. 60-80 Minuten

„Der Webtechnik auf den Grund gehen“
Wie kommen die Motive in die kostbaren Stoffservietten und die Schlingen in unser Handtuch? Welche technischen Neuerungen revolutionierten im 19. Jahrhundert die Webtechnik und veränderten damit auch die bestehenden Strukturen im Weberdorf Großschönau? In dieser (Schauvor-)Führung erhalten Sie einen näheren Einblick in die Technik der Damast-, Jacquard- und Frottierweberei.
Dauer: ca. 60 Minuten

„Zwischen Blumenmustern und letztem Abendmahl. Damaste mit Erzählkraft“
Freilich, Damaste können nicht sprechen. Aber dennoch haben sie etwas zu erzählen: von biblischen Geschichten, von Städten und Sehenswürdigkeiten oder gar von historischen Großereignissen. In einer Führung durch die „Schatzkammer der Damaste“ kommen Sie gewebten Motiven aus vier Jahrhunderten auf die Spur. Auch lernen Sie ein paar der bekanntesten Großschönauer Musterzeichner – die künstlerischen Schöpfer hinter diesen kostbaren Stoffen – kennen.
Dauer: ca. 45 Minuten

„Von der Großschönauer Weberstube an die Dresdner Kunstakademie. Zum Leben und Werk Schenau`s “

Er gilt wohl zweifelsohne als der berühmteste Sohn Großschönaus: der Maler Johann Eleazar Zeissig (1737-1806), der sich nach seinem Heimatort selbst Schenau nannte. Nach seinem Tod zunächst in Vergessenheit geraten, wird dieser im 18. Jahrhundert sehr populäre Künstler nun allmählich von der Kunstgeschichte wiederentdeckt. Erfahren Sie mehr zum erstaunlichen Lebenslauf von Herrn Schenau und tauchen Sie ein in die Geschichte(n) seiner Gemälde, Zeichnungen und Kupferstiche.
Dauer: ca. 45 Minuten

„Zu Gast im Kupferhaus. Über die Geschichte eines Gebäudes und seiner Bewohner“
1807 legte der Damastfabrikant Christian David Waentig den Grundstein für sein Wohn- und Geschäftshaus. 200 Jahre später zog das Museum in dieses Gebäude ein. Kommen Sie mit auf einen Spaziergang durch das sogenannte Kupferhaus und erfahren Sie mehr über dessen Geschichte, seine Architektur und seine einstigen Bewohner.
Dauer: ca. 45 Minuten